.

Die Ausbreitung erfolgt zudem über Verschleppung sehr rasch. Der Erstnachweis für Europa erfolgte 2008 in Spanien. Inzwischen hat die Art in Spanien, Frankreich und Italien bereits hohe Schäden verursacht und zu enormen wirtschaftlichen Verlusten geführt. In Deutschland wurde sie erstmals ab Spätsommer 2011 in geringer Individuenzahl in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Der bevorzugte Befall von reifenden und reifen Früchten machen die Bekämpfung sehr schwierig.

Start_kirschenklStart_Dz_auf_Brombeere

Es wird nicht mit einer einzelnen Maßnahme gelingen, den Schädling in Schach zu halten, sondern es wird ein ganzes Instrumentarium an Maßnahmen erforderlich sein. Zunächst gilt es, das Auftreten der Kirschessigfliege und damit das Gefahrenpotential rechtzeitig zu erkennen, um mit den derzeit verfügbaren Mitteln die weitere Vermehrung und Ausbreitung zu begrenzen. Die Entwicklung nachhaltiger Bekämpfungsverfahren ist eine Herausforderung für die Forschung und erfolgt in internationaler Zusammenarbeit.